Keynote Lectures

This year too, outstanding ophthalmological experts will hold Keynote Lectures providing comprehensive presentation of up-to-the-minute topics.

The first lecture “Glaucoma Surgery – Quo vadis?” is to be given by Professor Franz Grehn on Thursday, 25 September 2014.

Following this on
Friday, 26 September, Professor Mark Blumenkranz (Stanford, USA) will speak on “Evolving Concepts in Innovation and Academic Technology Transfer in the Vitreoretinal World: Lessons learned in Silicon Valley”.

Professor Rupert Menapace (Vienna) concludes the lectures on Saturday, 27 September with “Cataract Surgery and the Femtosecond Laser: What can it achieve and will it prevail?”

 
engl
von Graefe Saal 11:30 - 12:00 26.09.2014
Keynote Lecture Fr17
Evolving concepts in Innovation and Academic Technology Transfer in the Vitreoretinal World: Lessons learned in Silicon Valley
Jeder Fortschritt auf dem Gebiet der biomedizinischen Innovation beginnt und endet beim Patienten und einem unerfüllten Bedürfnis. In seiner Keynote Lecture wird Professor Mark S. Blumenkranz einige allgemeine Prinzipien präsentieren, die Innovation ausmachen - um ergänzend zu beleuchten, welchen speziellen Möglichkeiten und Risiken ein Innovationsprozess an der Universität unterliegt und inwiefern sich Hochschulen von anderen Orten technologischen Fortschritts wie Industrie oder Staat unterscheiden. Dabei wird Mark Blumenkranz sowohl den Stellenwert von Faktoren wie Kreativität, systematische Lösungssuche und Disziplin im Innovationsprozess aufzeigen als auch auf Hindernisse für neue technologische Entwicklungen in Form von Konventionen, Furcht und Kosten eingehen. Die Betrachtung schließt den Blick auf die besonderen Bedingungen ein, die der Schutz der Patientenrechte in der medizinischen Forschung erfordert.   Mark S. Blumenkranz, M.D., MMS ist HJ Smead Professor und Leiter der Abteilung für Ophthalmologie der Stanford University. Dr. Blumenkranz war einer der ersten, der das Vitrektomieverfahren zur Behandlung komplexer Formen der Retinaablösung anwandte. Außerdem war er Mitglied der Gruppen, die zuerst über die Herpes-Ätiologie und die erfolgreiche Aciclovir-Behandlung akuter Retinanekrose und den Einsatz von biologisch abbaubaren Polymeren zur intraokularen Abgabe von Steroiden bei Makulaödem berichteten und veröffentlichte die erste Sicherheitsstudie zum Einsatz von Ranibizumab (Lucentis) am Menschen. Er hat über 145 Artikel in medizinischen Fachzeitschriften veröffentlicht und ist Autor mehrerer Buchkapitel, Abstracts und Patente in seinem Fachgebiet. Dr. Blumenkranz verfügt über ein langjähriges Interesse und viel Erfahrung im Bereich des Technologietransfers nicht nur zwischen Universität und Privatwirtschaft, sondern auch in der Entwicklung junger, biomedizinischer Unternehmen. Er war als Gründer oder als Mitglied des Verwaltungsrats für eine Reihe von Unternehmen tätig, die erfolgreich neue Medikamente und medizinische Geräte entwickeln. Zudem war er Direktor von OIS, Midlabs und Oculex Pharmaceuticals.       In biomedical innovation, every great advance starts and ends with the patient and an unmet need. In his keynote lecture, Professor Mark S. Blumenkranz will present a few general principles regarding innovation as well as some of the specific opportunities and also risks associated with the innovation process occurring within universities as distinct from other engines of other technological change such as industry and government. These include the concept that innovation is related to creativity, rather a systematic search for solutions and requires discipline. There are numerous obstacles to the diffusion of new technology including convention, fear and cost. On medical campuses, these issues are even larger because they involve the protection of patients’ rights.   Mark S. Blumenkranz, M.D., MMS, is HJ Smead Professor and Chairman of the Department of Ophthalmology at Stanford University. Dr. Blumenkranz was an early innovator in vitrectomy techniques to treat complex forms of retinal detachment. He was a member of the groups that first reported the herpetic etiology and successful acyclovir treatment of acute retinal necrosis, the use of bio-erodable polymers to deliver intraocular steroids for macular edema and published the first human safety study of ranibizumab (Lucentis).He has published more than one hundred and forty five papers in peer-reviewed journals and multiple book chapters, abstracts and patents in the field. Dr Blumenkranz has a longstanding interest and expertise in university corporate technology transfer and early stage biomedical company development having either founded or served on the Boards of Directors of a number of successful medical drug and device companies. He has been a Director of OIS, Midlabs and Oculex Pharmaceuticals.
Mark Blumenkranz (Stanford)